Zahlungsfrist

Der Zeitraum bis zur Fälligkeit eines geschuldeten Betrages.


Zahlungsschwierigkeiten

Befindet sich eine Person in Zahlungsschwierigkeiten, so sollte sie möglichst nicht ihre Lebensversicherung kündigen, da dies zu erheblichen finanziellen Nachteilen führt. Anbieter von Lebensversicherungen bieten ihren Klienten Möglichkeiten an, ihre Zahlungsschwierigkeiten mit anderen Mitteln in den Griff zu bekommen. Diese können z.B. in der Beleihung oder Verpfändung des Lebensversicherungsvertrages oder der Stundung der Beiträge bestehen.


Zahlungsweise

Grundsätzlich ist eine Versicherungsprämie für den Zeitraum eines Jahres im Voraus zu zahlen. Es kann jedoch eine ½-jährliche, ¼-jährliche oder monatliche Zahlung vereinbart werden.


Zeichnen

Kaufauftrag für ein zur Emission anstehendes Papier.


Zeichnungsfrist

Zeitrahmen, in dem eine Emission gezeichnet werden kann.


Zeitwert (Derivate)

Bei Optionen gibt er die Differenz zwischen dem inneren Wert der Option und der Höhe der Optionsprämie an.


Zeitwert (Versicherung)

Der Zeitwert ist der Wert, den eine Sache zu jedem beliebig festgelegten Zeitpunkt besitzt. Der Zeitwert ergibt sich, wenn man einen Betrag entsprechend der Abnutzung vom Neuwert abzieht.


Zero-Bonds

Englische Bezeichnung für eine Null-Kupon-Anleihe. Der Anleger erhält keine Zinszahlungen, dafür werden die Papiere abgezinst, stark unter pari ausgezahlt und zum Nennbetrag zurückgezahlt.


Zertifikate

Variantenreiche derivative Finanzprodukte, die sich immer auf einen oder mehrere Basiswerte beziehen. Basiswerte können u.a. Aktien, Indices, Anleihen, Währungen und Rohstoffe sein. Beispiele sind Discount-Zertifikate oder Turbo-Zertifikate.


Zillmerung

Zillmerung ist ein versicherungsmathematisches Verfahren zur Berücksichtigung von bereits anfallenden, aber noch nicht getilgten Abschlusskosten. Das Verfahren ist nach dem Mathematiker August Zillmer (1831-1893) benannt. Da die Abschlusskosten in der Regel höher als die ersten Prämien sind, folgt daraus die wirtschaftliche Konsequenz, dass in der Anfangszeit kein Rückkaufswert und keine beitragsfreie Versicherungssumme vorhanden ist. Die Kosten werden auf den Anfang der Laufzeit konzentriert, da der Gewinn beim Kapitalbildungsprozess durch den Zinseszinseffekt am Ende der Laufzeit am höchsten ist. Dieses Verrechnungsverfahren wird in § 4 Absatz 1 Satz 1 und Absatz 2 der Deckungsrückstellungsverordnung (DeckRV) definiert und als Zillmerverfahren bezeichnet. Kunden von Versicherungsprodukten, die gezillmert sind, werden in den Versicherungsbedingungen hierüber informiert. Er wird auf die wirtschaftlichen Auswirkungen des Zillmerverfahrens explizit hingewiesen. Anhand von Tabellen im Versicherungsschein kann er die Auswirkungen auf sein Guthaben betragsmäßig erfassen. Die durch die Zillmerung getilgten Abschlusskosten dürfen nicht höher sein als 4%o der Summe aller Beiträge.


Zusatzversicherung

Zusätzlicher Versicherungsvertrag, der einen bestehenden oder gleichzeitig abgeschlossenen Hauptvertrag oder den Versicherungsschutz der Sozialversicherung um Zusatzleistungen erweitert. Rechtlich kann es sich um einen neuen Vertragsabschluss oder die Änderung eines bestehenden Versicherungsvertrages handeln, z.B. innerhalb einer gebündelten Versicherung. Die Zusatzversicherung erlischt in der Regel mit Beendigung der Hauptversicherung, ggf. auch früher.


Zwei Säulen Modell

Nach diesem Modell werden die einkommensabhängigen Beiträge auf Erwerbseinkommen einerseits und auf Kapitaleinkommen andererseits getrennt berechnet. Beide Einkommensarten werden bis zur Beitragsbemessungsgrenze mit Beiträgen belegt. Dabei kann die Beitragsbemessungsgrenze in der ersten Säule (Erwerbseinkommen) und in der zweiten Säule (Kapitaleinkommen) gleich oder auch unterschiedlich hoch sein.


Zwischengewinn

Seit dem 01. Januar 1994 ist für Fondsanteile ein sog. Zwischengewinn zu errechnen und zu veröffentlichen. Der Zwischengewinn erfasst die Zinsanteile in den laufenden Fondserträgen. Er entspricht insofern dem Stückzins bei Anleihen. Der auf die Besitzzeit des Anlegers entfallende Zwischengewinn ist grundsätzlich einkommensteuerpflichtig. Er wird bei Verkäufen von Fondsanteilen zur Berechnung der Zinsabschlagsteuer (ZASt) zu Grunde gelegt, wobei der Steuersatz 30% bei der Depotverwahrung bzw. 35% bei Eigenverwahrung beträgt.


Zyklen

Bezeichnung für die Wellenartige Auf- und Abbewegung des Wirtschaftswachstums (Konjunkturzyklus), aber auch der Börsenbewegungen. Nach einem Aufschwung kommt immer einer Abschwung und umgekehrt.


Zyklische Aktien

An der Börse gehandelte Standard-Aktien, welche dem jeweiligen Börsen- und Konjunkturtrend folgen, werden als zyklische Aktien bezeichnet.

Adresse

Versicherungsmakler Heinrich
Versicherungsfachwirt
Knut Heinrich
Waldstr. 9
34277 Fuldabrück

Kontakt

Tel: 05665-40301
Fax: 05665-40302
Mobil: 0172-4286384
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!