Darlehen

Ein Darlehen ist eine Leihgabe finanzieller Mittel. Die Tilgung des Darlehens erfolgt in Raten. Der Darlehensbetrag hingegen wird auf einmal ausgezahlt.


Daueremission

Die laufende Ausgabe neuer Wertpapiere eines Emittenten ist eine Daueremission. Hier wird nicht eine Emission mit einem bestimmten Gesamtbetrag platziert, sondern es werden laufend neue Beträge platziert. Dies ist zumeist bei Bundesobligationen der Fall, da der Staat häufig über neuen Kapitalbedarf verfügt, während bei Industrieunternehmen meistens Einzelinvestitionen finanziert werden müssen.


Dax

Abkürzung für den Deutschen Aktienindex. Eine Zusammenfassung der 30 größten deutschen börsennotierten Gesellschaften.


Daytrader

Spekulative Investoren, die versuchen, die Schwankungen innerhalb eines Börsentages gewinnbringend auszunutzen.


Debitor

Schuldner oder auch Kreditnehmer. Gegenteil: Kreditor.


Deckungsbeitrag

Gibt den Betrag an, mit dem die verkaufte Leistung zur Deckung der fixen Kosten beiträgt.


Deckungskapital

Versicherungsunternehmen verwenden das Deckungskapital für Rückstellungen, die zur Tilgung künftiger Verbindlichkeiten verwendet werden. Das Deckungskapital gehört den Versicherungsunternehmen.


Deckungsstock

Teil des gebundenen Vermögens eines Versicherungsunternehmens, der eine vollständige Bedeckung der privilegierten Forderungen mit Deckungsstockmitteln gewährleistet. Er umfasst die Summe aller in das Deckungsstockverzeichnis einzutragenden Vermögensanlagen und der auf diese entfallenden Nutzungsansprüche. Deckungsstöcke sind in folgenden Versicherungsarten zu bilden: Leben, private Krankenversicherung, Unfallversicherung mit garantierter Beitragsrückzahlung und in der Haftpflicht. Sie gewährleisten die Erfüllbarkeit der rechtlichen Ansprüche des Versicherungsnehmers.


Delisting

Rückzug vom Börsenparkett. Die Aktien der Firmen werden nicht mehr an der Börse gehandelt.


Depot

Hinterlegung von Geld, Wertpapieren u.s.w. bei einer Sammelstelle, z. B. bei einer Bank.


Depotstimmrecht

Eigentlich Auftragsstimmrecht oder Vollmachtsstimmrecht. Jeder Aktionär kann einen Dritten (Kreditinstitut, geschäftsmäßigen Aktionärsvertreter oder sonstigen legitimierten Vertreter) bevollmächtigen, sein Stimmrecht in der Hauptversammlung auszuüben. Vielfach bevollmächtigen die Aktionäre zweckmäßigerweise ihre Depotbank zur Ausübung des Stimmrechts. Daher findet sich auch fälschlicherweise die Bezeichnung "Depotstimmrecht".


Derivate

Oberbegriff für abgeleitete Finanzinstrumente. Beispiel: Optionsscheine, Future.


Deutsche Börse AG

Anfang 1993 gegründeter Anbieter für alle Börsendienstleistungen mit Sitz in Frankfurt/Main. Ihr gehören Anteile der Europäischen Terminbörse (Eurex) und des Deutschen Kassenvereins.


Deutsche Börse Clearing

Besorgt innerhalb der Gruppe Deutsche Börse AG die effiziente und sichere Abwicklung von Wertpapiergeschäften, die Wertpapierverwahrung und -verwaltung inländischer und ausländischer Wertpapiere.


Deutscher Kassenverein AG

Zentrale Wertpapiersammelbank, die die Sammelverwahrung von Effekten sowie den Effektengiroverkehr durchführt.


Devisen

Devisen sind ausländische Währungen, die in Buchgeld (Kontoguthaben) und Wertpapieren verkörpert sind. Ausländisches Bargeld bezeichnet man dagegen als Sorten.


Dienstleistungsfreiheit

Die Dienstleistungsfreiheit garantiert jedem Versicherungsnehmer innerhalb der EU das Recht, in allen EU-angehörigen Ländern versicherungstechnische Geschäfte abzuschließen. Die Dienstleistungsfreiheit gewährleistet außerdem das Recht, dies zu tun, ohne selbst einen Sitz in diesem Land zu haben. Seit dem 1. Juli 1994 ist die Dienstleistungsfreiheit verbindlich geregelt.


Direktes Geschäft

Direkte Geschäfte werden von Erstversicherern selbstständig abgeschlossen.


Direktgutschrift

Durch die Direktgutschrift wird dem Versicherungsnehmer ein Teil des erwirtschafteten Überschusses direkt gutgeschrieben. Mit der Direktgutschrift wird eine höhere Verzinsung des Vorsorgekapitals erreicht als mit dem Rechnungszins.


Direktversicherer

Der Direktversicherer wird auch Erstversicherer genannt. Rückversicherer zählen nicht zu den Direktversicherern.


Direktversicherung

Die Direktversicherung wird vom Arbeitgeber für seine Arbeitnehmer abgeschlossen. Die Direktversicherung ist eine Lebensversicherung, bei der die Arbeitnehmer direkt bezugsberechtigt sind. Die Beiträge der Direktversicherung stellen für den Arbeitgeber steuerlich abzugsfähige Betriebsausgaben dar. Für die Arbeitnehmer sind die Beiträge der Direktversicherung steuerlich begünstigte Löhne.


Direktvertrieb

Der Direktvertrieb erfolgt in der Regel auf dem Postweg und ohne oder nur mit sehr wenigen Vertretern, die zwischengeschaltet sind.


Disagio

Disagio wird auch Abgeld genannt. Disagio ist das Delta zwischen dem Nennwert einer Anleihe und ihrem darunter liegenden Ausgabekurs.


Discount-Zertifikat

Finanzprodukt (Derivat), bei dem eine Aktie indirekt mit einem Abschlag gekauft wird.


Discounted-Cash-Flow

Methode der Aktienanalyse. Dabei werden die abgezinsten zukünftigen Erträge zur Ermittlung des fairen Aktienwertes herangezogen.


Diversifikation

Streuung des Vermögens auf unterschiedliche Anlageformen (Aktien, Renten, Cash etc.) Ziel ist eine Verringerung des Anlagerisikos.


Dividende

Anteil des Jahresgewinns, den die AG an die Anteilseigner ausschüttet. Über Höhe und Zeitpunkt der Dividende entscheidet die Hauptversammlung.


Dividendenrendite

Verzinsung des eingesetzten Kapitals durch die Dividende. Dabei wird ein gleichbleibender Kurs unterstellt.


Dow-Jones-Index

Der meistbeachtete Aktienindex der Welt. Er umfasst die 30 bedeutendsten Unternehmen der USA.


Drei-Säulen-System

Das Drei-Säulen-System umfasst die Alters-, die Invaliditäts- und die Hinterbliebenenvorsorge. Damit wird eine Kombination aus gesetzlicher Rente, betrieblicher Altersversorgung und Lebensversicherung erreicht. Das Drei-Säulen-System ist eine Erweiterung der gesetzlichen Rentenversicherung und trägt dazu bei, den gewohnten Lebensstandard beizubehalten.


Dual Listing

Zusätzliche Börsennotiz in einem anderen Land.


Due Dilligence

Bei internationalen Aktien- und Anleihenemissionen ist dies die Prüfung der Ertrags- und Geschäftslage sowie der letzten Jahresabschlüsse des Emittenten durch Vertreter des Lead Managers.


DVFA-Ergebnis

Gewinnermittlungsmethode der "Deutschen Vereinigung für Finanzanalyse und Anlageberatung e.V.", ein Zusammenschluss von Bank- und Wirtschaftsfachleuten. Die DVFA hat sich um die Aktienanalyse verdient gemacht und eine Formel entwickelt, die einen, allein aus dem Geschäftszweck erzielten, um Sondereinflüsse korrigierten Jahresgewinn einer Unternehmung wiedergibt; meist bezeichnet als "Ergebnis je Aktie nach DVFA." Daraus errechnet sich dann das Kurs-Gewinn-Verhältnis. Alle großen Aktiengesellschaften veröffentlichen heute ihr nach diesem Schema ermitteltes DVFA-Ergebnis. Es ermöglicht Unternehmens- und Branchenvergleiche.


Dynamische Lebensversicherung

Bei der Dynamischen Lebensversicherung werden sowohl die Versicherungssumme als auch die Beiträge in kontinuierlichen Abständen erhöht. Als Messlatte fungieren dabei entweder die Höchstbeiträge der gesetzlichen Rentenversicherung, feste Prozentsätze oder eine Mischform aus beiden. Die Dynamische Lebensversicherung wird auch Anpassungs- oder Zuwachsversicherung genannt.

Adresse

Versicherungsmakler Heinrich
Versicherungsfachwirt
Knut Heinrich
Waldstr. 9
34277 Fuldabrück

Kontakt

Tel: 05665-40301
Fax: 05665-40302
Mobil: 0172-4286384
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!